Hilfsnavigation


Highslide JS

Weitere Dateien

Rhein-Zeitung 21.01.2011
Rhein-Zeitung 11.02.2010
Rhein-Zeitung 10.08.2007
Rhein-Zeitung 31.03.2005
Rhein-Zeitung 05.10.2002
2017-12-19-RZ-Rückblick auf ein Leben zwischen zwei Welten-S.13-4(Rohrbach)
Dr. Salamat Schiftah
Sehrtenbachstraße 14
57610  Altenkirchen
Adresse bei Google Maps anzeigen
Telefon
02681 2448
E-Mail
salamat.schiftah@gmx.de

Sparte

  • Klassik
  • Mystik
  • Afghan Blues (Erfinder dieses Genres)
  • Meditation und Folklore
  • Gesang und Instrumente
  • Komposition

Mitgliedschaft, Begründer und Leiter

  • Afghan Ensemble
  • Afghan Trio
  • Afghan Duo
  • East West Ensemble
  • Triton Ensemble
  • Indo Afghan Trio

Instrumente

  • afghanische Laute (Rubab, Tambur)
  • arabische Laute (Aoud)
  • indische Laute (Saroud, Sitar)
  • orientalische Bechertrommel
  • indisches Trommelpaar (Tabla)
  • Harmonia
  • Chromonika
  • Flöte
  • Gesang (afghanische Folklore und indischer klassischer Gesang)

Geburtsjahr

1938

Geburtsort

Kabul (Afghanistan)

Vita

  • Salamat Schiftah wurde 1938 in Kabul, der Hauptstadt Afghanistans, geboren.
  • Schon in früher Kindheit zeigte er besonderes Interesse an Musik und Dichtung.
  • Er besuchte die Deutsche Schule in Kabul, wo er 1957 sein Abitur bestand. Salamat war von Anfang an Klassenbester und bewährte sich bei schulischen Veranstaltungen in Chorleitung und Regie. Darüber hinaus gewann er zweimal den Malwettbewerb der sogenannten "Herbstgalerie.
  • Auch außerhalb der Schule war er bei den städtischen Bühnen als Sänger und Schauspieler tätig.
  • Salamat Schiftah  schrieb Gedichte, Artikel und Übersetzungen deutscher Texte.
  • Bei einer Sonderprüfung qualifizierte er sich für ein Stipendium eines Studiums in Deutschland.
  • In der Zwischenzeit besuchte er juristische Vorlesungen an der Universität in Kabul.
  • Anschließend arbeitete er als Praktikant bei der Suche und Erschließung von Öl- und Gaslagerstätten.
  • 1959 kam Salamat Schiftah nach Deutschland.
  • Er absolvierte sein Studium als Diplom-Geologe in München. Er widmete sich dort der Paläontologie, der Chemie und der Biologie und promovierte im Fachbereich Naturwissenschaften.
  • Von 1967 bis 1971 war er an den Universitäten München und Tübingen in der Forschung tätig.
  • Im Anschluss war er von 1971 bis 1989 als Lehrer für naturwissenschaftliche Fächer, besonders Biologie, am Westerwald-Gymnasium in Altenkirchen tätig.
  • Hier war er im letzten Abschnitt seiner Tätigkeit 10 Jahre lang als Fachbereichsleiter in Biologie beschäftigt. Das Nachlassen seiner Sehfähigkeit führte dazu, sich frühzeitig aus dem Berufsleben zu verabschieden um verstärkt kulturellen, künstlerischen Aktivität nachzugehen. Er erweiterte sein Wissen über die Musik und erlernte bei großen afghanischen und indischen Meistern Gesang und zahlreiche Musikinstrumente, darunter Seiten- und Perkussionsinstrumente. Er hat Veranstaltungen in den Ländern wie Frankreich, Italien und der Schweiz vorgeführt. Von seinen unzähligen Auftritten in Deutschland sei einiges hier erwähnt:
  • Konzerte an den Universitäten München und Frankfurt, Aktive Teilnahme am Friedensfest im goldenen Saal des Augsburger Rathauses
    Auftritt im Rahmen des Galakonzerts für Afghanistan im Tempodrom Berlin, Teilnahme an musikalischen Beiträgen im Rahmen der Documenta in den Jahren 2002, 2007 und 2012 in Kassel.
  • Verleihung der Landesverdienstmedaille Rheinland- Pfalz 2005

Selbstdarstellung

Es ist Salamat Schiftahs Interesse, den Menschen hier, die Kultur seiner Heimat zu erklären und näher zu bringen. So veranstaltete er beispielsweise schon während seiner Lehrtätigkeit interkulturelle Abende. Es ist sein Anliegen, die Menschen dafür zu sensibilisieren, dass politischer Fanatismus, religiöser Dogmatismus und Intoleranz der Menschheit zu jeder Zeit Unfrieden beschert haben

Salamat Schiftah als Autor

Einige Gedichte des Buchs von Salamat Schiftah "Gedichte - sinnvoll und rar. Blick aus München und Mazar", das im November 2017 erschienen ist, sind vertont auf den CDs zu finden. Hier geht es zu den literarischen Werken von Salamat Schiftah.