Hilfsnavigation


Highslide JS
Museumsscheune Helmenzen
Dieter Sommerfeld
Zum Bornfeld 9
57635 Wölmersen
Adresse bei Google Maps anzeigen
Telefon
02681 989390
E-Mail
dieso@t-online.de

Beschreibung

  • Erdgeschoss: Oben am Emporengeländer sind die Wappen der Landesherren der saynischen Grafschaften dargestellt. Rechts an der Wand befinden sich im Wechsel Karten und Bilder aus der Vergangenheit. Hinten rechts im Seitenraum sind neben Möbel aus einem Direktionszimmer um die Jahrhundertwende, heimische Tierpräparate und einige interessante Einzelstücke zu betrachten. Dazu zählen verschiedene Feuerhehlen. Eine davon stammt aus der Burg Widderstein. Hehlen wurden zum Kochen auf offenem Feuer genutzt. Ferner finden Sie dort alte Schreibmaschinen u.a.m. Links befinden sich die Geräte, die für die Arbeiten bei der Wiesen-, Wald und Feldbestellung und zur Verarbeitung der Ernte benutzt wurden, bevor die Traktoren und die Elektrizität die Zugtiere ablösten und die Handarbeit durch Maschienen ersetzt bzw. erleichtert wurde. Ferner sind eine Anzahl Gegenstände zu sehen, die in Haus und Hof benötigt wurden. Zum Beispiel sind dort Geräte zur Milchverwertung, zum Backen und zur Futterverarbeitung ausgestellt. 
  • Obergeschoss: Links vom Treppenaufgang sind im hinteren Teil eine Schusterwerkstatt, Schreinergeräte und alles, was zur Textilherstellung und Bearbeitung verwendet wurde, zu sehen. Z.B. die Flachsbearbeitungsgeräte, Spinnrad, Webstuhl, Blaudruckstempel, alte Bügeleisen, Mangel u.a.m. Ausgestellt sind auch Textilien, die aus dem selbst hergestellten Leinen gefertigt wurden. Abgerundet wird der Bereich durch Handarbeiten, die früher Mädchen und Frauen fertigten und noch einige Kleidungsstücke, wie man sie früher trug. Im mittleren Teil befinden sich Tische mit verschiedenen Kleingeräten aus dem Haushalt und andere Anwendungen. Auch altes Spielzeug ist dort zu sehen. An der Stirnwand sind eine Reihe alter Handwerkzeuge der verschiedenen Berufe angebracht. Im rechten Teil des Obergeschosses, befindet sich hinter einer Fachwerkfassade eine eingerichtete Wohnung. Die Küche ist mit allem ausgestattet, was früher gebräuchlich war. Auch die Wohnstube, die auch gute Stube genannt wurde, ist mit alten Originalteilen nachempfunden. Die dort ausgestellten Bilder dienten früher als Wandschmuck. Die Schlafstube zeigt nicht nur ein normales Ehebett, wie es seinerzeit für ein Ehepaar ausreichend war, sondern auch eine Wiege, die eine 150-jährige Familientradition hinter sich hat u.a.m. Auch die kleineren Detailes sind mit Originalgegenständen der früheren Wohnkultur nachempfunden.

Selbstdarstellung

  • Mit unserem Museum haben wir versucht eine Stätte aufzubauen, in der das Erhaltenswerte erhalten wird und der Öffentlichkeit zugänglich ist.
  • Bei den Älteren wird der Besuch sicher manche Erinnerungen wachrufen. Die Jüngeren erhalten einen Einblick, wie die Menschen hier im Westerwald früher lebten und arbeiteten.
  • Es gibt keine umfangreiche Beschilderungen. Wir führen Sie rund und versuchen Ihnen die Vergangenheit näher zu bringen.

Öffnungszeiten

Mai bis Oktober
Sonntag: 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr
sowie nach Vereinbarung